<iframe src="//www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-MTDNJQV" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>Ein halbes Jahr in Selbstständigkeit - Rückblick von Christian Künzli & Stefan Mathys | Winkler Livecom

News & Storys

News & Storys

Blicken Sie hinter die Kulissen der bewegendsten Events der Schweiz, dazu spannende News aus der Welt von Winkler Livecom. Jetzt abonnieren – jederzeit abbestellen:


Ein halbes Jahr in Selbstständigkeit - Rückblick von Christian Künzli & Stefan Mathys

9.8.2019
Am 10. Januar 2019 informierte die MCH Group darüber, dass Winkler Livecom per 1. Januar veräussert worden und per sofort wieder inhabergeführt sei. Ein halbes Jahr später blicken wir gerne zurück und fragen bei zwei der drei neuen Eigentümer nach. Christian Künzli und Stefan Mathys, die beide in der Geschäftsleitung bei Winkler Livecom tätig sind, stehen uns Rede und Antwort.

Stefan, weshalb habt ihr euch dazu entschieden, diesen mutigen Schritt zum Eigentümer von Winkler Livecom zu wagen?

Einerseits glauben wir an Winkler Livecom und an das Potential für die Zukunft, welches in unserer Firma und den Mitarbeitenden steckt. Andererseits ist die Selbstständigkeit für Christian und mich nochmals eine persönliche Challenge, die wir gerne gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden in Angriff nehmen. So mussten wir nicht lange überlegen, als die MCH Group mit ihrer Anfrage an uns gelangte.

Stefan hat erwähnt, dass die MCH Group euch dieses Angebot unterbreitete. Christian, gab es aus eurer Sicht Kriterien, die unbedingt erfüllt sein mussten, um dieses Angebot anzunehmen?

Selbstverständlich gab es mehrere Punkte, die für uns bei den Verhandlungen zentral waren. So war es für uns von grosser Wichtigkeit, dass wir die gute Beziehung mit der MCH Group weiterführen können.  Nicht zuletzt war einer der wichtigsten und massgebendsten Punkte natürlich die Tragbarkeit des kompletten Konstruktes für uns als neue Eigentümer. Über all diesen Punkten stand immer auch die Frage, wie unsere Mitarbeiter aber auch Kunden und Lieferanten auf diese Veränderung reagieren würden.

Eine solche Loslösung zieht einige Aufgaben nach sich. Was war eure höchste Priorität, Christian?

Die höchste Priorität genoss das Schaffen der internen und externen Akzeptanz des neuen Weges. Wir haben uns deshalb sehr stark auf die Kommunikation konzentriert. Wir waren uns immer einig, dass es sehr wichtig ist, viel Zeit und Energie aufzuwenden, um mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die neue Zukunft zu sprechen und sie so für die neue Ausgangslage und die kommenden Herausforderungen zu begeistern. Ein weiterer Fokus galt unseren externen Partnern auf Kunden- und Lieferantenseite. Es ist natürlich von grosser Wichtigkeit in diesem Prozess, dass auch sie an die neue Zukunft und an die Visionen und Ideen der neuen Eigentümer glauben. Organisatorisch standen keine massgebenden Veränderungen an, da Stefan und ich schon lange in führender Funktion bei Winkler Livecom tätig sind und wir so schon in der Vergangenheit die Weichen richtigstellen konnten.

Stefan, wie hast du nun das erste Halbjahr als Eigentümer erlebt?

Äusserst positiv. Nach über zehn Jahren bei Winkler stellt für mich diese Veränderung eine spannende Herausforderung dar. Weiter bestärkten mich die vielen positiven Feedbacks in meiner Überzeugung mit Winkler den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Es ist auch spannend mitzuerleben, wie diese Veränderung eine positive Dynamik in unser Unternehmen gebracht hat. Diese Dynamik motiviert mich sehr.

Was meinst du mit Dynamik?

Es herrscht einfach eine positive Stimmung in der Firma. Ich glaube, die Mitarbeitenden spüren, dass sie nun mehr Einfluss auf die Entscheidungen nehmen können und auch näher an diesen Entscheidungen sind. Dies ist ganz bestimmt ein Motivationsfaktor, alles für eine erfolgreiche Zukunft zu geben. Viele Herausforderungen sind immer noch die gleichen wie im letzten Jahr, allerdings sind die Entscheidungswege in der Selbständigkeit viel kürzer. So können wir auf Veränderungen schnell reagieren.

Was meinst du dazu, Christian?

Ich kann Stefans Aussagen nur zustimmen. Anfügen möchte ich noch, dass die Zusammenarbeit innerhalb der Geschäftsleitung seit dem Buy-out noch intensiver und harmonischer geworden ist, was meiner Meinung nach ebenfalls Auswirkungen auf die gesamte Organisation hat.

Wie blickt ihr nun in die Zukunft?

Christian: Dass der Markt in der Livecom-Branche stark umkämpft ist, ist für uns nichts Neues. Nichtsdestotrotz blicken wir optimistisch in die Zukunft. Wir konnten in den vergangenen Monaten auch einige tolle Projekte für uns gewinnen und freuen uns, unser Können unter Beweis zu stellen.

Stefan: Winkler Livecom hat noch viel Potenzial, welches wir entfalten möchten. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden werden wir mit Sicherheit noch einiges erreichen.

Vielen Dank für das Interview, Christian und Stefan.


Schließen